Exkursion nach Paris

Während der Lateinkurs Rom erkundete, fuhren die Französischkurse der EF und Q1 zusammen mit Frau Deneke, Frau Hermeier und Herrn Brinkemper in der Woche vor den Sommerferien nach Paris. Zwei Tage mit viel Programm, an denen wir versuchten, so viel wie möglich von der „Stadt des Lichts“ zu sehen. Rückblickend kann man sagen, dass uns das ziemlich gut gelungen ist.

Nach einer mehrstündigen Busfahrt erreichten wir zur Mittagszeit Paris. Vom Hotel aus ging es mit der Metro, der Pariser U-Bahn, sofort in die Stadtmitte. Viele waren erstaunt, als sie aus dem Untergrund kamen und plötzlich den Triumphbogen und die Champs-Élysées vor sich sahen, schließlich war ein großer Teil unserer Gruppe zuvor noch nie in Paris gewesen.

Von dort aus ging es zum Louvre, wo wir ungefähr eineinhalb Stunden verbrachten. Während manche sich die Mona Lisa und andere berühmte Werke ansahen, nutzten andere die Zeit lieber, um sich in den unterirdischen Galerien abzukühlen.

Ein langer Fußmarsch führte uns entlang der Seine zur Kathedrale Notre-Dame. Es war schon Abend und wir alle ziemlich erschöpft, doch von dort aus fuhren wir noch zu unserem letzten Ziel. Auf den Stufen vor der Sacré-Cœur, einer Kirche auf dem Montmartre, konnten wir fast die ganze Stadt überblicken. Bis spät abends picknickten wir, genossen die Aussicht und erkundeten das Viertel mit seinen typischen Cafés und den Künstlern, die an jeder Ecke Touristen portraitierten.

Paris%202018_1.jpg

Am nächsten Morgen ging es wieder ins Stadtzentrum, dieses Mal aber zu dem Wahrzeichen von Paris: Der Eiffelturm. Von dort aus machten wir eine Bootsfahrt über die Seine, bei der wir viel über die berühmten Gebäude, aber natürlich noch mehr über die Brücken über unseren Köpfen lernten.

Der Rest des Tages stand uns zur freien Verfügung. Wir konnten am Eiffelturm bleiben oder Paris auf eigene Faust erkunden. Manche gingen shoppen, während andere lieber Sightseeing machten oder das französische Essen genossen. Jedenfalls trafen wir uns am späten Nachmittag wieder am Hotel und dann hieß es auch schon „Au revoir, Paris!“

Nach zwei sehr warmen und sehr erlebnisreichen Tagen waren wir erschöpft und bereit, die Heimreise anzutreten. Trotzdem war es für die Kurse ein toller Kurztrip und eine besondere Chance für die, die noch nie zuvor in Paris waren. Wir bedanken uns bei Frau Deneke und Herr Brinkemper dafür, dass sie sich für diese Reise eingesetzt haben und natürlich auch bei Frau Hermeier, die uns begleitet hat.