Schulbrief zum Schuljahresbeginn

Liebe Schulgemeinde,

immer wenn sich das heutige Datum nähert, wird mir einmal mehr vor Augen geführt, wie sehr eine einzelne Tat von einzelnen Menschen die Welt massiv verändern kann. So war es auch nach den World Trade Center Anschlägen von 2001, so müssen wir leider mit den Folgen leben, mit den gescheiterten Versuchen, Menschen zu einem besonnenen Umgang mit solchen Taten zu bewegen.

Gleichzeitig ist es kaum zu glauben, dass dieser furchtbare Anschlag, der erst 17 Jahre her ist, für die meisten unserer Schüler eher schon ein historisch fernes Ereignis ist, zu betrachten aus einem vorwiegend akademischen Blickwinkel. Geschichte ist schnelllebig, aus dem Blickwinkel von Schule und jungen Menschen erst recht, zumal die meisten unserer Schüler zu der Zeit noch gar nicht auf der Welt waren.

Mit diesen Gedanken im Hinterkopf schreibe ich eher zufällig am 11. September 2018 diesen Schulbrief.

Wir als K-A-G haben den Schulanfang und die Fahrtenwoche, die traditionell in der ersten vollen Septemberwoche liegt, hinter uns. Zum ersten Mal haben wir versucht, diese Woche mit wiederkehrenden Projekten und Ideen für die verbleibenden Jahrgangsstufen zu füllen, einiges ist da bereits passiert, wir bauen das aus. Wir steigen nun sehr schnell in das recht kurze erste Halbjahr des neuen Schuljahres ein. Das wird Schülern und Lehrern einiges abverlangen, denn unabhängig davon, ob ein Quartal 14 Wochen dauert, wie vor den großen Ferien, oder 7 Wochen, wie danach, müssen die Stoffpläne erfüllt und abgearbeitet werden. Dies werden wir mit Augenmaß angehen, auch wenn die Termine für Klassenarbeiten und Klausuren etwas gedrängter als normal liegen. Die AGs werden bald anlaufen, ebenso – glauben Sie es oder auch nicht – die Vorbereitungen für das Weihnachtskonzert.

Ich hatte an dieser Stelle vor den Sommerferien einige neue Kolleginnen und Kollegen vorgestellt und begrüßt. Dies möchte ich mit weiteren Lehrkräften fortsetzen, deren Verträge erst in den Sommerferien wasserdicht  wurden. Wir begrüßen zusätzlich Frau Torchalski-Winnitzki mit den Fächern Politik, SoWi und Erdkunde sowie Herrn Schröer mit den Fächern Informatik und Mathematik als weitere dauerhafte Mitglieder unseres Kollegiums. Dazu kommen als neue Vertretungslehrerinnen  Frau Pfeiffer mit Deutsch und Erdkunde, Frau Schwieres mit Französisch und Frau Gilles mit Sport. Herzlich willkommen Ihnen allen, die Veränderungen im Kollegium schreiten im Augenblick schnell voran. Danke auch an Frau Reuschenbach, dass Sie unserer Schule weiter verbunden sind.

Die neuen 5er bewegen sich bei uns bereits so, als wären sie nie woanders gewesen, das Schiff kann nun Fahrt aufnehmen und in Richtung G 9 steuern. Es wird also alles andere als langweilig auf dem Weg in die Zukunft des Konrad-Adenauer-Gymnasiums in Langenfeld.

Ihnen allen einen schönen Spätsommer.

Ihr Stephan Wippermann      11. September 2018