Mauern ohne Grenzen

Sehr geehrte Damen und Herren, 

Mauern müssen nicht trennen, wie es der Plan des US-Präsidenten an der Grenze zu Mexiko vorsieht, sie können 
auch verbinden. Den Beweis treten in der kommenden Woche 40 Schülerinnen und Schüler aus 17 Nationen bei 
dem Projekt „Mauer ohne Grenzen“ an. 

Dt-Mex%20Kulturkreis.JPG

Initiiert durch den Deutsch-Mexikanischen Kulturkreis Langenfeld e.V., unterstützt durch nicht weniger als 
sechs lokale und internationale Partner (siehe anhängende Einladung) wird die in Berlin lebende mexikanische 
Künstlerin Bianca Monroy gemeinsam mit 40 Kindern und Jugendlichen des Konrad-Adenauer-Gymnasiums an 
der Seitenwand der großen Sporthalle des Gymnasiums die Langenfelder „Mauer ohne Grenzen“ künstlerisch 
gestalten. 

Die „Mauer ohne Grenzen“ ist eine Mauer – nicht um zu trennen, sondern zu verbinden – eine Mauer als 
Symbol der Freundschaft. Das multikulturelle Projekt ist das erste einer europaweiten Initiative, dem noch in 
diesem Jahr eine vom Langenfelder Vorbild inspirierte „Mauer ohne Grenzen“ in Mailand folgen soll. 
Wir laden Sie ein und würden uns freuen, Sie als Medien an unserer Seite zu haben, wenn es darum geht, das 
Projekt der Öffentlichkeit näher zu bringen. 

Um Ihnen alle wichtigen Informationen, die Entstehung der „Mauer ohne Grenzen“ und das fertige Werk 
präsentieren zu können, laden wir Sie zu zwei Presseterminen ein: 

Am Donnerstag, 19. April 2018, um 13 Uhr an der „Mauer ohne Grenzen“ (nördliche Seite der großen KAG-
Halle direkt an der Lindberghstraße) sind schon die ersten Pinselstriche der ersten von insgesamt vier zehnköpfigen Schülergruppen zu sehen, die jeweils am Donnerstag und am Freitag jeweils ab 12 Uhr und ab 16 Uhr begleitet von der Künstlerin und dem Kulturkreis an dem Projekt arbeiten. Am Donnerstagmittag wird Ihnen der Vorsitzende Waldo Gamez alle Informationen zu dem Projekt vor Ort an die Hand geben. 

Das fertige Kunstwerk wird dann am Montag, 23. April 2018, um 16 Uhr ebenfalls an der „Mauer ohne Grenzen“ (nördliche Seite der großen KAG-Halle direkt an der Lindberghstraße) im Beisein der Mitglieder des Kulturkreises, der Landtagsabgeordneten Claudia Schlottmann, der KAG-Schulleitung, der Künstlerin, des 1. Stellvertretenden Bürgermeisters und einer Vertreterin der mexikanischen 
Botschaft sowie selbstverständlich der beteiligten Schülerinnen und Schüler offiziell eingeweiht. 

Wir würden uns freuen, Sie zu beiden Terminen vor Ort begrüßen zu dürfen, damit Sie die Gelegenheit erhalten, in Wort und Bild über das Projekt zu berichten. 

Für Rückfragen steht Ihnen der Vorsitzende des Deutsch-Mexikanischen Kulturkreis Langenfeld e.V. und Initiator des Projektes, Waldo Gamez, unter Tel. 02173/101 23 57 zur Verfügung. 

Mit freundlichen Grüßen 

Waldo Games (Vorsitzender)