Schulbrief Februar 2018

Liebe Schulgemeinde,

ich stelle mir vor, die Landesregierung müsste Menschen gegen deren Willen überreden, ein Gymnasium zu leiten. Die überredete mögliche Schulleitung hätte Monate lang unversöhnlichen Streit untereinander, eine deshalb neu überredete mögliche Schulleitung hätte wieder Monate lang Streit, am Ende dürften dann 2 % (das entspräche etwa der Schülerzahl eines Leistungskurses) entscheiden, ob die neu überredete mögliche Schulleitung trotz des Streits dann auch die Schulleitung der restlichen 98  % der Schülerschaft werden soll. Ich glaube, bei den Anmeldezahlen für unser Gymnasium hätten wir in einem solchen Fall nicht mal mehr eine einzige 5. Klasse zusammen, und das zu Recht.

Im Land, so scheint es, darf man auch mit wenig Verantwortung mehr. Gut, dass in dieser Situation die Bürger die Verantwortung übernommen haben und dieses Land so hervorragend dastehen lassen!

Wir haben jetzt für den Sommer ca. 170 Neuanmeldungen für die 5. Klassen, somit werden wir in diesem Jahrgang sicherlich sechszügig. Vielleicht sinkt die Zahl noch ein wenig, weil noch nicht alle Schulen ihre Anmeldungen abgeschlossen haben, aber in jedem Falle danke ich Ihnen, liebe Eltern, für das Vertrauen, das Sie uns entgegenbringen, wir werden Sie nicht enttäuschen. Sehr positiv ist es, dass in diesem Jahr die allermeisten Eltern den Schulformempfehlungen der Grundschulen gefolgt sind.

Gleichzeitig ist jetzt die letzte Runde für unsere Q 2 eingeläutet, gerade laufen die Vorabiturklausuren und in 5 Wochen fängt schon die Mottowoche an. Noch 27 Schultage! Wir wünschen Euch, liebe angehende Abiturienten, genügend Ausdauer auf diesen letzten Metern einer so langen Strecke. Wenn ich in so manche Tasche schaue, muss ich allerdings kichern bei dem Gedanken, wie man Ordnung in die Papiere von 2 Schuljahren und von so vielen Fächern  bekommen kann. Da kann das Ordnen alleine schon mal 2 Wochen Vorbereitungszeit kosten. Euch viel Geduld dabei.

Mit Frau Noé-Depiereux und Herrn Grobusch sind zum Halbjahr zwei Granden des K-A-G gegangen, die so viel für unsere Schüler und für unsere ganze Schule getan haben. Wir bedanken uns auf diesem Wege noch einmal bei Ihnen beiden und wünschen Ihnen einen gesunden und genussvollen Ruhestand.

Unsere Referendare sind in der Examensphase, also bahnt sich auch hier langsam der Abschied einer sehr angenehmen Truppe an. Ich freue mich, dass es insgesamt so gute Einstellungschancen wie selten zuvor gibt.

Last but not least sind wir in der vorvergangenen Woche, nachdem wir im Dezember 2017 dank Herrn Braunhardt als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet wurden, als eine der wenigen Pilotschulen in die 10jährige Bund-Länder-Initiative zur Förderung leistungsstarker und potenziell leistungsstarker Schülerinnen und Schüler aufgenommen worden. Das macht uns sehr stolz und wir bedanken uns dabei besonders bei Frau Unterbirker und Herrn Schwanke. Die RP und die Tagesschau berichteten von dem Projekt, näheres zu dem Projekt steht auf unserer Homepage.

Wenn jetzt noch das Wetter endlich besser werden würde, dann wäre doch alles perfekt, oder?

 

Ihr Stephan Wippermann                                                      14. Februar 2018