Begabtenförderung - Stipendien

START-Schülerstipendien

Begabte und engagierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 13 mit Migrationshintergrund können über die Hertie-Stiftung ein Stipendium erhalten. Die Stipendiaten werden materiell und ideell gefördert. Das Schülerstipendium besteht aus einem monatlichen Bildungsgeld von 100€ und einem internetfähigen PC.
Unsere Schule versucht auch diese Fördermöglichkeit für unsere Schülerinnen und Schüler zu nutzen. Uns erscheint dies als eine gute Möglichkeit zur Förderung der schulischen Karrieren junger Migranten und als Ansporn zur Integration.

Zum weiterlesen: START - Das Schülerstipendienprogramm für engagierte Zuwanderer


Studienstiftung des Deutschen Volkes

Schülerinnen und Schüler, die ein herausragendes Abitur-Zeugnis und/oder Engagement in sozialen und politischen Bereichen gezeigt haben, werden von der Schule für Stipendien der Studienstiftung des Deutschen Volkes vorgeschlagen. In den zurückliegenden Jahren sind eine Reihe von ehemaligen Schülerinnen und Schülern unserer Schule als Stipendiaten durch die Studienstiftung unterstützt worden. Das folgende Interview soll Ihnen und Euch einen Eindruck von der Studienstiftung vermitteln.

felix_speckmann

 

Felix Speckmann ist 22 Jahre alt und hat 2008 Abitur am KAG gemacht. Nun studiert er Psychologie im vierten Fachsemester an der Universität zu Köln.

 

 

Wie bist du zur Studienstiftung gekommen?
Ich wurde von der Schule für die Studienstiftung vorgeschlagen, was ich aber gar nicht wusste. Nach dem Abiball bekam ich einen Brief von der Studienstiftung des Deutschen Volkes, in dem mir angeboten wurde, mich nach dem 1. Semester noch einmal zu melden und dann für ein Aufnahmeseminar zugelassen zu werden.
Das Aufnahmeseminar bestand dann darin, dass ich mit einigen regionalen Studenten gemeinsam über ein Wochenende in eine Jugendbildungsstätte mit Jugendherberge daran gefahren bin. Von Freitag bis Sonntag wurden dann Referate gehalten, kleinere Gruppendiskussionen geführt und zwei Einzelgespräche à 45 Minuten mit den Prüfern geführt. Diese wollen nichts Fachliches von dir wissen, da du ja erst im ersten Semester studierst, sondern einfach einen guten Eindruck von dir gewinnen. Eventuell fragen sie auch nach Stoff aus der Schule. Ein Mädchen wurde über eine ihrer Deutschlektüren befragt, aber mich haben sie dazu nichts gefragt. Bis darauf, dass es sich natürlich eigentlich um eine Prüfungssituation handelte, war das Wochenende eigentlich sehr angenehm. Man ist mit vielen interessanten Leuten zusammen, hat ziemlich viel Freizeit zwischendurch und es gab sogar einen Partykeller.
Nach dem Wochenende fährt man nach Hause und kriegt zwei Wochen später einen Brief von der Studienstiftung mit einer Zu- oder Absage.

Gibt es noch andere Wege in die Studienstiftung aufgenommen zu werden?
Die Studienstiftung des Deutschen Volkes ist die einzige Stiftung in Deutschland, bei der es für eine Mitgliedschaft nicht Voraussetzung ist soziale Arbeit zu leisten oder einer bestimmten Partei anzugehören.
Das KAG schlägt wohl immer die vier bis fünf besten Abiturienten bei der Studienstiftung vor, die wählt aus denen dann nochmal aus, wen sie zu dem Aufnahmeseminar einladen und von allen Teilnehmern des Aufnahmeseminar werden dann letztendlich ungefähr ein Drittel in die Stiftung aufgenommen. Dabei kommt es dann aber gar nicht mehr so sehr auf den Schnitt an. Ich selbst bin mit einem Schnitt von 1,3 aufgenommen worden, während ein Mitschüler von mir mit einem Schnitt von 1,2 nicht aufgenommen wurde. Es gibt auch Leute mit einem Schnitt von 1,7 in der Studienstiftung, wenn sie damit zu den Besten des Jahrgangs gehörten und vorgeschlagen wurden.
Neuerdings kann man sich auch selbst bewerben, muss dafür allerdings einen Test machen, der nicht von schlechten Eltern ist und natürlich einen beeindruckenden Lebenslauf sowie gute Referenzen vorlegen können.
Des Weiteren kann man sich auch von einem Uniprofessor vorschlagen lassen, aber das ist dann wirklich schwer, denn du musst dann zu den Besten des ganzen Semesters gehören und kriegst von einem fachlichen Prüfer Fragen über Inhalte deines Studium gestellt.

Was macht die Studienstiftung?
Die Studienstiftung bietet verschiedene Formen der Förderung.
Zunächst einmal wäre da die finanzielle Förderung. Jeder Studienstiftler bekommt pauschal 160 € Büchergeld im Monat, welches jetzt schrittweise sogar auf 300 € erhöht werden soll. Natürlich ist das Geld nicht wirklich an den Kauf von Büchern gebunden, sondern wird einfach auf dein Konto überwiesen. Das tatsächliche Stipendium ist am Bafög- Satz orientiert. Wenn jemand für einen bestimmten Satz Bafög beziehen kann, ist das Stipendium ungefähr in dieser Höhe, nur dass es sich dabei eben nicht um einen Kredit handelt und man nichts zurückzahlen muss.
Die ideelle Förderung ist fast noch wichtiger. Die Sommerakademien sind das Herzstück der Stiftung. Eine Gruppe von Studenten fährt dann zwei Wochen irgendwohin an eine Universität und nehmen an einem Seminar teil. Ich war in Greifswald, aber es gibt auch exotischere Ziele wie zum Beispiel Nizza. Der Ort der Universität hängt ganz davon ab, an welcher Universität das Seminar stattfindet, auf das man sich beworben hat. Das ganze hat ein bisschen Klassenfahrt-Charakter. Alle stehen morgens zusammen auf und besuchen dann drei Stunden das gewählte Seminar, der Nachmittag ist frei und abends gibt es noch einen Abendvortrag von etwa eineinhalb Stunden, in dem jeder Professor über seine Gruppe spricht und über was sie genau in seinem Seminar reden. Man muss Referate halten und Literatur vorbereiten, also ist es nicht wirklich wie Urlaub, aber sehr angenehm, da in diesen Seminaren nur wenige und sehr interessierte Leute sitzen. Die Abendvorträge sind so gestaltet, dass auch ein fachfremder Zuhörer versteht, worum es geht. Zum Beispiel habe ich als Psychologe einen Vortrag der Physikstudenten über die Mathematik schwarzer Löcher mitbekommen.
Außerdem bietet die Stiftung wissenschaftliche Kollegs, akademische Zusammentreffen sowie Sondertreffen für Lehrer, bei denen Fachliches diskutiert wird, und Sprachreisen an. Die Studienstiftung veranstaltet zudem regelmäßig Lesekreise, Chorproben und Events wie den Herbstball.
Von Bedeutung ist außerdem die Internetplattform der Studienstiftung, wo alle vernetzt sind. Neben den aktuellen Mitgliedern der Studienstiftung sind auch ehemalige Studenten und Professoren vertreten. Irgendjemand kann einem also immer helfen, wenn man eine Frage hat. Wenn man beispielsweise Erfahrungen über ein Auslandssemester in Haiti herausfinden will, kann man über den Verteiler der Studienstiftung nachfragen und so Kontakt mit jemandem aufnehmen, der darüber mehr weiß.

Was hat die Studienstiftung dir persönlich gebracht?
Natürlich profitiere ich erst einmal von dem Büchergeld der Stiftung, aber ich möchte auch unbedingt noch einmal an so einem Sommerseminar teilnehmen. Dadurch habe ich nämlich auch viele nützliche Bekanntschaften gezogen und habe jetzt die Möglichkeit bekommen bei einem der renommiertesten Musikpsychologen Deutschlands ein Praktikum zu machen.