Gewaltpräventionskonzept

Die Klassen der Stufe 5 durchlaufen ein erlebnispädagogisches Training

  • Ziel: Schaffung von Vertrauen, Teamgeist und Kooperation => Gewaltprävention

  • Zeitpunkt: Erste Woche im zweiten Schulhalbjahr

  • Organisation: Jede Klasse durchläuft für drei Schulstunden u.a. unter Einbeziehung der Boulderhöhle ein „Training“ zur Förderung von Teamfähigkeit und Vertrauensbildung.

Die Klassen der Stufe 6 fahren auf Klassenfahrt

  • Durch die Wahl von nahe gelegenen Unterkünften/ Jugendherbergen wird Geld gespart. Dieses wird in Erlebnispädagogen investiert, welche mit den Schülern und Schülerinnen erlebnispädagogisch arbeiten. Unter anderem kommen verschiedene Kletterelemente aus dem Hochseilgarten zum Einsatz. Dabei baut das „Training“ von Klasse 6 auf dem der Klasse 5 auf.

  • Das Ziel ist wieder das Schaffen von Vertrauen und Kooperationsfähigkeit, was zu gegenseitiger Empathie bzw. Sensibilität für die Belange des Mitschülers und der Mitschülerin führt.

Workshop

Die Klassen der Stufe 7 besuchen das Theaterstück „Stark im Konflikt“ und durchlaufen im Anschluss einen darauf aufbauenden Workshop, der den Umgang mit Konfliktsituationen im Alltag durch Rollenspiele trainiert. (90 Min.)

  • Im Mittelpunkt stehen die Fragen:
    • Wie gehe ich mit verbalen und körperlichen Angriffen auf meine Person um?
    • Was signalisieren meine Körperhaltung, Mimik und Stimme?
    • Wie entziehe ich mich einer bedrohlichen Situation?
  • Methode: Die Jugendlichen spielen im Klassenverband Szenen, beschreiben und reflektieren das Erlebte.
  • Ziel: Den Schülern und Schülerinnen werden Modelle gezeigt, wie sie körperlicher Gewalt und Mobbing begegnen können.

Theater

Alle zwei Schuljahre besuchen die Klassen der Stufe 8 und 9 das in der Schulaula aufgeführte Theaterstück „Berichte über Gewalt“ (90 Min.)

  • Inhalt: Im Rahmen einer „Podiumsdiskussion“ berichten Opfer und Täter (Schauspieler) über ihre Gewalterfahrungen. Sie haben den Mut, in der Öffentlichkeit (Schule) nicht nur ihre Geschichte zu erzählen, sondern auch über ihre Gefühle, Motive und Ängste. Am Ende der Veranstaltung wird sie als Theaterstück „entlarvt“. Ein daran anschließender offener Diskurs zwischen Schauspielern/innen und Schüler/innen in Arbeitskreisen dient der Verarbeitung und Vertiefung. Einen Schülerbericht über dieses Theaterstück finden Sie hier.
  • Ziel: Das Theaterstück baut auf dem in Stufe 7 von den Schülern und Schülerrinnen durchlaufenen Training zur Gewaltprävention auf und vertieft die dort erworbenen Kompetenzen.