Schulbrief vom 20.5.2014

Dr. Wippermann-JandaLiebe Schulgemeinde!

Nach den ersten Wochen hier an unserem Konrad-Adenauer-Gymnasium möchte ich Ihnen meine ersten Eindrücke und Erfahrungen gerne schriftlich schildern. 

Wenn man wie ich neu in diese Tätigkeit einsteigt, dann ist es wirklich erst einmal recht viel, was einem an neuen Handlungsfeldern begegnet. Dennoch konnte ich schon gleich in den ersten zwei Wochen den ersten roten Faden finden, der mir seitdem sowohl auf der inhaltlichen als auf der persönlichen Ebene die Linie vorgibt: Ich habe hier in meiner Wunschschule ein sehr engagiertes Kollegium vorgefunden, für das das Wort „Teamarbeit“ kein Fremdwort ist. Gleichzeitig erleichtert es die Arbeit an den verschiedenen Feldern unglaublich, wenn ich täglich erlebe, wie lösungsorientiert bei uns mögliche Problembereiche aufgegriffen werden. Und vor allem, mit wie viel Herz an die Arbeit gegangen wird.

Sie, liebe Eltern, werden es sicher besonders zu schätzen wissen, wenn sie bei einzelnen auftretenden Problemen oder Schieflagen in eine kompetente und unterstützende Beratung zu uns kommen, unabhängig davon, in welchem Bereich beziehungsweise in welcher Jahrgangsstufe dies stattfindet.

Aber genauso begeistert bin ich von unseren freundlichen und motivierten Schülerinnen und Schülern, es gibt ein gutes Gefühl, wie man bei uns miteinander umgeht und redet.

Frau Lichte für die Schulpflegschaft und Frau Dr. Aßmann für den Förderverein tun mit viel Engagement eine Menge zusätzlich dafür, dass das K-A-G vorankommt, dass wir uns hier gleichzeitig auch sehr wohl fühlen.

An dieser Stelle soll auch deutlich gesagt werden, dass wir, die direkt am Gymnasium arbeiten, sehr zu schätzen wissen, dass die Stadt Langenfeld als Schulträgerin im Konsens aller politischen Kräfte uns zusätzlich einen Arbeitsrahmen bietet, der die Bildung herausragend in den Vordergrund stellt, weit über einen „normalen“ Standard hinaus. 

In diesem kurzen Bericht an sie nun noch ein paar kurze Infos, die natürlich nicht vollständig den Stand der Dinge wieder geben:

Um Mittel für einen weiteren Durchgang vom Projekt KELS (Kinder – Eltern – Lehrer - Schüler) ist nach erfolgreichem Abschluss des ersten Durchgangs bei der Stadt angefragt. Diese Mittel würden mit einer internen Lehrerfortbildung verbunden werden, so dass das Projekt danach auf eigenen Füßen stehen könnte.

Die Schulentwicklungsgruppe „Was ist guter Unterricht?“ konstituiert sich bald neu, nachdem Eltern und Schüler unter der Leitung von Familie Grieger dankenswerterweise die Erhebung und Auswertung der umfangreichen Daten übernommen haben. 

Der erste verpflichtende Durchgang der mündlichen Prüfungen als Ersatz für verschiedene Klausuren ist in den entsprechenden Fachschaften professionell vorbereitet. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse.

Die erste Potenzialanalyse für die 8. Klassen, eine extern durchgeführte Stärkenanalyse unserer Schülerinnen und Schüler, gefördert mit 100 € pro Schüler vom Kreis und vom Land, findet noch im Juni 2014 statt unter Federführung von Herrn Fliegert.

Das Mathe Projekt Algema („alle gemeinsam Mathematik“) in der EF ist weiter am Start, da es sich nach der Evaluation und nach kleinen Veränderungen als sehr bewährt herausgestellt hat.

Förderkurse für versetzungsgefährdete Schülerinnen und Schüler – besonders der Sek 1 - sind eingerichtet.

Zum ersten Mal werden auch Förderkurse für diejenigen Schülerinnen und Schüler angeboten, die von der Kopernikus Realschule zu uns in die gymnasiale Oberstufe kommen. Herzlich willkommen! Hier ist unter Federführung von Frau Schmitz-Molkewehrum und Herrn Theiss eine sehr sinnvolle Operation in die Wege geleitet worden. 

Eine enorm starke Pressearbeit durch Frau Weiß, die Sporthelferausbildung mit Herrn Krause, die Kunstausstellung in der Stadtbücherei durch die sehr aktive Fachschaft Kunst und so vieles mehr, über das hier nicht vollständig berichtet werden kann, ergänzen das Bild unseres attraktiven Gymnasiums.

Sie sehen hier passiert viel, was den Kern unserer Arbeit, nämlich den täglichen Unterricht, unterstützt und was in individueller Förderung verstärkt, dass ihre Töchter und Söhne sich bei uns wohl fühlen. 

Nicht zuletzt möchte ich Ihnen hier noch mitteilen, dass die Abi Gala dieses Jahr am vergangenen Freitag (16.5.) eine unglaublich starke Vorstellung war und zeigt, wie stark die Musik hier an unserer Schule ist. Vielen Dank an die Abiturienten, an die unterstützenden Lehrkräfte, an alle Künstler und an das gesamte Team, das diese Veranstaltung möglich gemacht hat. Besonders das charmante Moderatorenteam hat diesen Abend zu einem Genuss werden lassen.

Ich halte Sie weiter auf dem Laufenden. Verbunden mit  vielen Grüßen an Sie und mit besten Wünschen für die Zukunft unserer Abiturientinnen und Abiturienten verbleibe ich

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Stephan Wippermann-Janda

Langenfeld, 20.5.2014