Kunst - Große Gockelei

Konrad-Adenauer-Gymnasium nimmt am „Gockelumzug“ teil

Viele Schüler haben ihn bemerkt: Einen zwei Meter großen Hahn, der im Eingangsbereich unserer Schule stand. Acht Schülerinnen der Stufen 10, 11 und 12 gestalteten unter der Leitung von Herrn Ursin und Frau Drogin acht Wochen lang jeden Freitag den „Galo de Barcelos“.

Bild des HahnesZu sehen ist auf dem Hahn ein Puzzlemotiv , „so hatte jede Schülerin die Möglichkeit ihr eigenes Puzzleteil individuell zu gestalten“, meint Herr Ursin. Der „Galo de Barcelos“ ist ein Hahn aus einer portugisischen Legende und gilt in Portugal als Glücksbringer.

Passend zum Themenjahr „Portugal“ der Stadt Langenfeld wurden diese Hähne von verschiedenen Schulen, Unternehmen und Vereinen bemalt. Der aus Glasfasern bestehende Hahn des Konrad-Adenauer-Gymnasium wurde vom Langenfelder Marktkarree gesponsert.

Zur großen „Hahnenparade“ kam es dann am 8. Juli. Ganze 65 ein- oder zwei Meter große Hähne tummelten sich auf der Fröbelstraße, um über die Haupt- und Solinger Straße bis zum Mack-Platz zu ziehen. Angeführt wurde die Parade von einem gefühlte 3 Meter großen zweibeinigen Hahn. Über 600 Personen nahmen an dem Umzug teil.

Großes Interesse der Zuschauer

Viele Zuschauer fanden sich am Straßenrand ein, um die Hähne zu bewundern. Es ging ein bisschen zu wie beim Karneval, nur dass keine Süßigkeiten geworfen wurden. Doch nicht nur die Hähne waren besonders gestaltet, auch die verschiedensten Transportgefährte wurden herausgeputzt. So standen einige Hähne auf einem roten Teppich und ein weiterer Hahn wurde von einem „Golfcaddy“ gezogen. Der Hahn des Konrad-Adenauer-Gymnasium wurde von einigen Schülern unter der Leitung von Herrn Ursin fortbewegt.

Auf dem Mack-Platz wurden dann im Rahmen der portugiesischen Nacht alle Hähne bis spät in die Nacht ausgestellt. Bei dem Fest wurde der Besucher mit traditionellen portugiesischen  Speisen, mit Getränken und Musik verwöhnt. Anschließend wurden die Gockel überall in Langenfeld verteilt.