Grußwort des neuen Schulleiters

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Langenfeld,

seit dem 31. März bin ich nun der neue Schulleiter am Konrad-Adenauer-Gymnasium. Ich freue mich sehr, dass ich gerade an diesem Gymnasium dieses Amt übernehmen kann. Die Schule ist prima strukturiert und bietet unseren Schülern sehr gute Chancen, was die überdurchschnittlich guten Schulabschlüsse beweisen. Das Angebot und die Möglichkeiten hier sind enorm.

Ich bin hier von Beginn an von dem sehr engagierten Kollegium ausgesprochen herzlich aufgenommen worden, unabhängig davon,  ob es bei meiner ersten informellen Vorstellung so war oder auch bei der formellen Schulkonferenz, die zu meiner großen Freude für mich votiert hat. Das gilt gleichermaßen für das Kollegium, für die Vertreter der Elternschaft und der Schülerschaft. Das K.A.G. besticht durch eine Atmosphäre der Freundlichkeit und Professionalität. Auch von Seiten der Stadt Langenfeld ist man mir mit sehr viel Vertrauensvorschuss entgegengetreten.

Ich werde von Anfang an bestrebt sein, dieses Vertrauen nach Kräften zu rechtfertigen, die Anliegen der Schulgemeinde zu unterstützen und zu verstärken.

Natürlich habe auch ich einige Ideen im Gepäck, die ich in den Gremien vorstellen werde, so dass Sie natürlich immer auf dem Laufenden sein werden über das, was im K.A.G. passiert. Ich möchte nicht antreten, um der Schule meine Ideen aufzupfropfen; ich möchte gerne, dass Entscheidungen gemeinsam vorbereitet und getragen werden, denn nur so kann Schule als Teil der Entwicklung für uns alle gelingen! Die Stichworte Kooperation und Partizipation stehen hier als Programm. Erziehung kann nur über Beziehung laufen, und diese vielfachen Beziehungen setzen Vertrauen und Verantwortung voraus. Und sollte mal Sand im Getriebe sein, müssen wir eben den Sand gemeinsam aus dem Getriebe herausholen.

Ich bin ein Teamplayer. Das gilt in erster Linie für die Arbeit mit meinem Kollegium, das gilt aber genauso für Eltern und Schüler, denn wir wissen ja alle, dass man nur gemeinsam etwas bewegen kann. Deshalb hoffe ich auf einen vertrauensvollen Umgang miteinander und bin offen für jede Anregung und Kritik.

Auch in Hinblick auf  die Zusammenarbeit mit dem Schulträger ist mir bewusst, dass unser gemeinsamer Erfolg nur aus einem Geben und Nehmen bestehen kann. Wir werden weiter bemüht sein, dass das, was innen passiert, auch durch eine gute Außendarstellung unseres Gymnasiums entsprechend gewürdigt wird, und dass damit gleichzeitig auch das positive Image der Stadt unterstützt wird.

Für mich stehen die Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt, die gesunde Mischung aus Förderung und Anforderungen unter Vermeidung von Überforderung soll den Kindern Freude am Lernen bringen. Die Entwicklung unseres „Kerngeschäftes“, des Unterrichts, hat für mich dabei die absolute Priorität, hier am Konrad-Adenauer-Gymnasium sind sehr, sehr gute Weichen gestellt worden.

Meine Tür steht natürlich jederzeit für Kollegen, Schüler und Eltern offen.

Zum Abschluss dieses kurzen Grußwortes noch ein paar Sätze zu meiner Person: Ich bin gebürtiger  Bielefelder und nach Abschluss des Grundstudiums ins Rheinland gezogen, wo ich mich sehr wohl fühle. Während und nach meinem Studium der Fächer Englisch, evangelische Religion und Deutsch konnte ich für einige Jahre Berufserfahrungen in einer Werbeagentur in Düsseldorf sammeln. Daher rührt auch mein schulischer Schwerpunkt der Studien- und Berufswahlvorbereitung. Eine möglichst umfassende Bildung im klassischen Sinne, dazu eine Orientierungshilfe für die praktischen Anforderungen des Lebens, das sind für mich zwei wichtige Säulen für die Zukunft unserer Schülerinnen und Schüler.

Mein beruflicher Werdegang nach dem Referendariat in Wesel und in Duisburg begann am Georg-Büchner-Aufbaugymnasium in Düsseldorf. Während dieser Zeit legte ich auch meine Promotion in Theologie an der Uni Duisburg ab. Danach wechselte ich  in den Auslandsschuldienst nach Mexico. Die vergangenen 13 Jahre verbrachte ich am Marie-Curie-Gymnasium in Düsseldorf-Gerresheim. Ich bin verheiratet und  habe vier erwachsene Kinder, die bereits alle im Studium bzw. im Berufsleben stehen.

Ich danke allen am K.A.G., dass ich im Vorfeld so freundlich aufgenommen worden bin, ich danke besonders Frau Schmitz-Molkewehrum, die das Gymnasium nach der Verabschiedung von Herrn Claas so vorbildlich geführt hat und mir durch viele vorbereitende Gespräche den Einstieg in das Konrad-Adenauer-Gymnasium sehr erleichtert hat.

Seien Sie sicher, liebe Eltern, Ihre Kinder bleiben bei uns gut aufgehoben! Ich freue mich auf viele Jahre guter Zusammenarbeit.

Herzliche Grüße

Ihr Dr. Stephan Wippermann-Janda                                                                                                                                      31.3.2014