Schulbrief zum Herbst 2015

 

Liebe Schulgemeinde,

der nächste Tag der offenen Tür steht an, am 14.11.2015 kommen wieder diese unglaublich fröhlichen und neugierigen Kinder zu uns, um uns und unsere Schule auf Herz und Nieren zu prüfen. Und wir werden uns wie in jedem Jahr alle Mühe geben, sie nicht zu enttäuschen. Ein großes Programm steht für sie bereit. Und auch die möglichen neuen Eltern sollen wissen, dass wir uns viel Mühe geben, ihrem Anspruch zu genügen, gleichzeitig ein gutes Gymnasium und ein Ort der Geborgenheit zu sein. Wir freuen uns auf den Tag.

Das Programm für das 50jährige Jubiläum nimmt langsam Form an. Höhepunkte werden im kommenden Herbst der Festakt in der Stadthalle und das Ehemaligenfest sein. Dazu hat Herr Gohmert schon einen E-Mail Verteiler mit einer fast vierstelligen Zahl von Absolventen des K-A-G eingerichtet. Bitte ergänzen Sie ihn, wenn Sie noch nicht dabei sind.

Die Anzahl der sogenannten Seiteneinsteiger, Flüchtlingskinder zumeist  ohne Deutschkenntnisse und ohne die an einer deutschen Schule geforderten Sprachen, ist in kurzer Zeit auf 21 gestiegen. Hier haben alle Langenfelder Schulen ihre Kapazitätsgrenze erreicht und wir sitzen mit der Stadt an einem Tisch, um ein Konzept zu erarbeiten, dass diese Herausforderung annimmt, denn die Zahlen werden weiter steigen und viel Kreativität ist gefragt. Unser Herr Hoppe macht in dem Bereich einen enorm professionellen Job.

In diesem Zusammenhang mit der Lehrerversorgung, so der offizielle Ausdruck, haben Sie sicher von der Demonstration der Landeselternschaft vor zwei Wochen in Düsseldorf gehört. Wir hoffen, dass sie ein weiterer Schritt auf dem Wege zu einer ausreichenden Lehrerversorgung ist.

Obwohl ich nun schon lange kein neuer Schulleiter hier in Langenfeld mehr bin, erfreut es mich jedes Mal neu, wie die Stadt mit allen Mitteln hinter unserem Gymnasium steht. Das wiederhole ich gerne immer wieder, denn ich weiß, dass diese Unterstützung durch den Schulträger absolut keine Selbstverständlichkeit ist. Ich hoffe, die Stadt sieht aber auch unsere Bemühungen, daraus keine Einbahnstraße werden zu lassen. Die Erlöse der beiden Benifizweihnachtskonzerte – in diesem Jahr wegen der enorm gestiegenen Miete der Stadthalle auf einen Tag gelegt – sind dafür nur ein Beispiel.Wir hoffen, dass Sie am 14. Dezember zahlreich in der Stadthalle dabei sind, es lohnt sich wieder!

Natürlich werden wir auch weiter daran arbeiten, dass die Verleihung des Abiturs des einzigen Gymnasiums der Stadt  nicht mehr in Köln, sondern wie es sich gehört in Langenfeld stattfindet, denn die Stadt sollte ruhig diese Früchte, die sie selbst gesät hat, auch selbst ernten.

Was den momentanen Unterrichtsausfall durch Erkrankungen angeht, so arbeiten wir mit Hochdruck daran, die damit verbundenen Einschränkungen für Ihre Kinder so gering wie möglich zu halten, dessen seien Sie versichert. Gleichzeitig bitte ich Sie aber auch um Ihr Verständnis bei Engpässen.

Ihnen allen einen schönen Herbst und ein großes Dankeschön für die vorbildliche Zusammenarbeit mit Ihnen als Elternschaft!

Ihr Stephan Wippermann                   8.11.2015