Schulbrief Frühjahr 2016

 

Liebe Schulgemeinde,

das letzte Quartal hat begonnen, das Abitur läuft an und wir befinden uns mitten im Jubiläumsjahr unseres Konrad-Adenauer-Gymnasiums in Langenfeld, das durch einen wunderschönen Gottesdienst – vorbereitet von Frau Daub und Frau Schwarz – buchstäblich eingeläutet wurde. Schön war am Rande, dass mit Herrn Dr. Vomhof der erste Schulleiter anwesend war, ebenso Herr Claas als letzter Schulleiter, und dass mit Herrn Professor Lutz ein Mitglied der allerersten Abiturientengeneration den Gottesdienst mitgestaltete.


Schon bald werden wir einen sehr positiven und sehr engagierten Abiturjahrgang verabschieden, der durch seinen Einsatz für die Flüchtlinge vor Ort die Schule landesweit in die Medien gebracht hat. Der aber auch durch Umsicht und Verantwortung eine Mottowoche veranstaltet hat, die gezeigt hat, dass die Ereignisse in Köln und Düsseldorf rund um die letzten Schultage nicht einer abscheulichen Gewalt bedürfen, um der Freiheit des jungen Erwachsenenlebens Bahn zu brechen. (Umso erstaunlicher war allerdings für uns beteiligte Lehrer, dass der Artikel über die Mottowoche in unserem März-KAGtus so gar nicht auf unsere Abiturienten zutrifft, in dem so anschaulich von „Koma-saufen“, „in-den-Büschen-liegen“ und von „Wodka-auf-dem-Schulhof“  berichtet wurde, denn auch Altweiber verlief bis auf eine Ausnahme sehr positiv.)

Was gibt es sonst noch zu berichten. Es bleibt spannend, ob wir Stellen bewilligt bekommen, um die vielen Pensionierungen auffangen zu können, wobei mittlerweile auch gar nicht mehr sicher ist, ob man bewilligte Stellen überhaupt besetzt bekommt. Unsere Referendare werden im September mit ihren Examina beginnen und wir sind alle sehr gespannt, wie sich die Zahl der uns zugewiesenen Flüchtlingskinder entwickelt. Im Augenblick haben wir 23 an unserer Schule. Herrn Hoppe in seinem Deutschunterricht mit ihnen beobachten zu können, macht angesichts einer so großen Motivation der Kinder und Jugendlichen viel Freude.

Und dann findet auch noch der runde Tisch über die Situation rund um die Weihnachtskonzerte mit Vertretern der Stadt statt, den unser Schulpflegschaftsvorsitzender Herr Pütz initiiert hat. Wenn es Neuigkeiten gibt, werde ich an dieser Stelle zeitnah darüber berichten.

Als letztes noch der Hinweis, dass Sie weiterhin für unsere Kalkulation und zur Vorfinanzierung die Festschrift bei Frau Ruß gegen eine Hinterlegung von 10 € pro Exemplar vorbestellen können.

Ihnen allen ein schönes Frühjahr mit viel Elan und endlich gutem Wetter

Stephan Wippermann             April 2016