Bayer-Stipendium

Philipp Stenkamp erhielt im Rahmen des Bayer-Klimaprogramms ein Schülerstipendium von der "Bayer Science & Education Foundation" für ein 13-tägiges Seminar zum Thema Nachhaltigkeit in Pittsburgh, USA. Er hatte sich in einem Bewerbungsverfahren gegen 30 Mitbewerber durchgesetzt und wurde mit acht weiteren Schülern aus Deutschland von einem unabhängigen Stiftungsrat ausgewählt. Die Jugendlichen nahmen vom 16.-28.Juli 2010 am "Bayer Sustainability-Camp" in Pittsburgh, Pennsylvania, teil. Im Mittelpunkt des praxisnahen Seminars standen die Themen Klimaschutz, Wasser und alternative Energien.

 

Philipp hatte schon früher erfolgreich mit der Physik-AG am NRW-Schülerwettbewerb "Fuel Cell Box" teilgenommen. Diese hatte dort ein Konzept für eine Brennstoffzellen-Fähre präsentiert.

 

Philipp Stenkamp klein

 

In dem Nachhaltigkeits-Camp, an dem die neun Jugendlichen aus Deutschland zusammen mit fünf US-amerikanischen Schülern teilnahmen, setzten sich die Schüler mit dem Ökosystem Wasser, dem nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und den Herausforderungen des Klimawandels auseinander. Auf dem Programm standen neben Vorträgen und Gesprächen mit Experten auch Exkursionen mit Labor- und Feldexperimenten. Unter anderem haben sie verschiedene Flussläufe befahren, Wasser- und Bodenproben gesammelt und deren Qualität untersucht.

 

Die Stipendien waren mit jeweils 5.000 Euro dotiert und deckten alle anfallenden Reise- und Unterbringungskosten ab. Seit 2008 richtet die Bayer-Stiftung dieses Camp für Schüler zwischen 14 und 16 Jahren in Pittsburgh aus. Bewerben können sich Kinder von Bayer-Mitarbeitern in Deutschland sowie Schüler von Schulen, die im Bayer-Schulförderungsprogramm gefördert werden. Auswahlkriterien sind - neben guten Schulnoten, naturwissenschaftlichem Sachverstand und englischen Sprachkenntnissen - vor allem ein konkretes Engagement für Fragen der Nachhaltigkeit und des Klimawandels.