Sportliche Erfolge - Handball Kreismeisterschaft


 

Handball-Kreismeisterschaft der Jungen WK I ( Jg. 1991-1995 ) am 8.2.2011

Mit der Devise „Wir wollen Spaß haben“ zog die Truppe mit 8 Feldspielern und dem Torwart nach Wülfrath im Bewusstsein, wie jedes Jahr auf starke Vereinsmannschaften mit hochklassigen Einzelspielern zu treffen.

In zwei Dreier–Gruppen trafen die Bettine-von Arnim-Gesamtschule Langenfeld, das Gymnasium Hochdahl und das Konrad-Herresbach-Gymnasium Mettmann in Gruppe 1 aufeinander, sowie das Berufskolleg Neandertal, das Gymnasium Haan und die Spieler des KAG in Gruppe 2.

Das Auftaktspiel gegen das Berufskolleg Neandertal gewannen unsere Spieler mit 13:10.

Der erwartete dicke Brocken im zweiten Spiel waren dann auch die Haaner, die mit Regionalspielern und einem erstklassigen Torwart aufwarten konnten. Stand es zur Halbzeit nach 10 Minuten noch schmeichelhaft 5:5, ging das Spiel schließlich mit 14:9 an den späteren Kreismeister.

Das dritte Spiel im Halbfinale gegen den Ersten der Gruppe 1, das Gymn. Mettmann, wurde zum Krimi: Mit sehenswerten Anspielen an Kreis und Außen, starkem Zug zum Tor über die Rückräume, herausgespielten Siebenern und einem immer souveräner agierenden, motivierten Torwart gelang zunächst in der regulären Spielzeit das 9:9. In der zweimal drei Minuten währenden Verlängerung erhöhte das KAG auf 16:13. Damit stand die Mannschaft nach Jahren erstmals wieder im Finale einer Kreismeisterschaft.

Fast nebensächlich wurde das Ergebnis gegen die Topspieler des Gymn.-Haan: 6:11 der Endstand. Damit war das KAG Vize-Meister nach einem starken Turnierverlauf.

Für Belustigung der KAG-Handballer sorgte im Finale das Power-Tor aus dem Rückraum vom mitangereisten Leichtathleten Patrick Walecki, der wie Stefan Sauren bereit war, die Mannschaft aufzustocken.

Alles in allem ein gelungener Auftritt der KAG-Spieler und eine Demonstration für TEAM-SPIRIT !

Es spielten: Jens Gerhards, Marco Jahn, David Matwich, Patrick Pierzyna, Lukas Rau-Meiswinkel, Felix Roderburg (TW) , Stefan Sauren, Tim Voß, Patrick Walecki.

Christa Beseke