Informationen zum Bildungs- und Teilhabepaket

Logo FoeVe

Die Internetseite wird gepflegt vom

Förderverein des Konrad-Adenauer-Gymnasiums Langenfeld e.V.

Auf dem Sändchen 24
40764 Langenfeld
Email: foerderverein@kag-langenfeld.de


Sehr geehrte Eltern,

sehr geehrte Lehrerinnen und Lehrer,

sehr geehrte Schülerinnen und Schüler,

nachstehend finden Sie die wichtigsten Informationen, Tipps und Links Rund um die Leistungen aus dem "Bildungs- und Teilhabepaket".

 


1 - Wer gibt notwendige Hilfestellungen?Fragezeichen

Die Lehrerinnen/Lehrer, die Schulsekretärinnen oder der Förderverein vermitteln Sie gerne an das Team des "Schnittpunkt" der Stadt Langenfeld.

 

Der "Flyer des Schnittpunkt" mit den Serviceangeboten sowie den Kontakdaten der Mitarbeiterinnen kann mit dem folgendem Link eingesehen und heruntergeladen werden:

https://www.langenfeld.de/city_info/display/dokument/show.cfm?region_id=138&id=383406

 

Ansprechpartnerin für das Konrad-Adenauer-Gymnasium (K-A-G) ist Frau Wefes mit den folgenden Kontaktdaten:
Frau
Helga Wefes-KleinSchnittpunkt
Pädagogin
System. Therapeutin
Tel.        02173 – 794 3224
Mobil    0172 – 1 66 86 45
Email    helga.wefes@langenfeld.de

 

Die Internetseite des "Schnittpunkt" kann mit folgendem Link aufgerufen werden:

https://www.langenfeld.de/Dienstleistungen/Schnittpunkt.html?

 


Familie

2 - Anspruchsberechtigte Familien

 

2a - Wer hat Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket?

Einen Rechtsanspruch auf Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabepaket haben Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene,

♦  die Arbeitslosengeld II (umgangssprachlich auch als ´Hartz IV` bezeichnet) oder

  Sozialgeld, Sozialhilfe (Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) oder

♦  Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten oder

♦  deren Sorgeberechtigte den Kinderzuschlag oder

♦  Wohngeld beziehen.

 

2b - Wer hat keinen Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket?

Sogenannte "Aufstocker" sind nicht anspruchsberechtigt. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) bezeichnet diese Leistungsempfänger als "Ergänzer" oder "erwerbstätige erwerbsfähige Leistungsberechtigte".

 

2c - Gibt es Grenzfälle?

Es gibt keine Grenzfälle im Sinne der gesetzlichen Regelungen in Bezug auf die Anspruchsberechtigung aus dem Bildungs- und Teilhabepaket. Die Berechtigung ergibt sich alleine aus den oben benannten notwendigen Voraussetzungen.

 

2d - Welchen Anspruch haben "selbstständige" Sorgeberechtigte?

Kinder von selbstständig arbeitenden Sorgeberechtigten haben nur dann Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket, wenn die Sorgeberechtigten auf Grund der prekären finanziellen Situation staatliche Leistungen aus dem SGB XII (Sozialhilfe) beantragt haben.

Selbstständige können jederzeit beim Jobcenter überprüfen lassen, ob ihnen temporär Leistungen aus dem SGB XII (Sozialgeld, Grundsicherung etc.) zustehen, aus denen sich in der Konsequenz ein Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket ergibt.

 


Formular rot

3 - Wo sind die Antragsformulare zu finden?

 

Das Hauptantragsformular ("Antrag Bildung & Teilhabe") gibt es neben der deutschen auch in türkischer, russischer, polnischer und arabischer Sprache. Auf der nachfolgenden Internetseite können alle notwendigen Anträge heruntergeladen werden.

https://www.kreis-mettmann.de/Weitere-Themen/Soziales/Bildung-Teilhabe/

 

Auch die Antragsformulare für die individuellen Leistungen sind über diese Internetseiten herunter zu laden (leider nur in deutscher Sprache)

A 1 Bescheinigung – Ausflüge, Klassenfahrten

A 2 Bescheinigung – Lernförderung Schule

A 3 Bescheinigung – Lernförderung Anbieter

A 4 Bescheinigung – Gemeinschaftliche Mittagsverpflegung (Antragstellung – 1mal / Schuljahr)

A 5 Bescheinigung – Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben

A 6 Bescheinigung – Zuschuss zum Schoko-Ticket

 

 


Formular hellgrün

4 - Wie sind die Leistungen zu beantragen?

 

4a - Werden Leistungen automatisch gewährt?

Ja, die Ausstattung mit Finanzmitteln für den Schulbedarf wird als einzige Leistung automatisch gewährt. Der Betrag von (zurzeit) insgesamt 154,50 € (103,-€ am 1. August und 51,50 € am 1.Februar) wird den Anspruchsberechtigten zusammen mit den Hauptleistungen überwiesen.

Hinweis für Empfänger von Wohngeld oder Kinderzuschlag:  Diese Sorgeberechtigten müssen die Leistung gesondert beantragen.

 

4b - Welcher Vordruck/Formular ist für die "erstmalige Beantragung" zu verwenden?

Bei der erstmaligen Beantragung aller anderen Leistungen über das Bildungs- und Teilhabegesetz muss das Hauptantragsformular ausgefüllt werden und bei der entsprechenden Stelle (Jobcenter oder Stadtverwaltung) abgegeben werden.

 

4c - Was ist bei weiteren Anträgen zu beachten?

Werden im weiteren Verlauf eine oder mehrere der nachfolgend aufgeführten BUT-Leistungen beantragt, muss nicht noch einmal das Hauptantragsformular, sondern nur noch eine der folgenden Bescheinigungen des Leistungsanbieters eingereicht werden.

 Fahrten

Eintägige Schulausflüge (Formular A 1)

Mehrtägige Klassenfahrten(Formular A 1)

 

Lernförderung

Angemessene Lernförderung für Schulkinder, das heißt zusätzliche Unterstützung in Form von Nachhilfe und unabhängig von einer unmittelbaren Versetzungsgefährdung (Formulare A 2 und A 3)

 

 

Freizeit

 

Monatlicher Beitrag für soziale und kulturelle Aktivitäten (z.B. Sportverein, Musikschule, Freizeiten) in Höhe von 15 € (Formular A 5)

 

 

Beförderung

 

Die Schülerbeförderung – Kostenübernahme für OPNV-Tickets für Schüler*innen (Formular A 6)

 

Bitte beachten! - Bei allen Anträgen in schulischen Angelegenheiten Schulstempel nicht vergessen!

 

4d - Was ist bei Anträgen für Nachhilfe zu beachten?Lernförderung

Anträge für den Leistungsbereich "Nachhilfe" müssen immer im aktuellen Schuljahr gestellt werden! Bei Folgeanträgen "Nachhilfe" im gleichen Schuljahr werden für das verbleibende Schuljahr weniger Stunden genehmigt - Folgeanträge im neuen Schuljahr werden wie Erstanträge (ohne Hauptantragsformular) behandelt (d.h. wieder volle Stundenzahl).

Bitte hierbei beachten! - Leistungsanbieter für Nachhilfe und Lernförderung müssen beim Jobcenter und/oder der Stadtverwaltung als entsprechende Leistungsanbieter anerkannt sein. Private Anbieter (Schüler*innen, Studierende etc.) können sich bei den Leistungserbringern anerkennen lassen. Nur mit einer entsprechenden Anerkennung werden die Kosten für die Leistung durch das Jobcenter oder die Stadtverwaltung getragen.

 


5 - Welche Altersgrenzen sind zu beachten?Wichtig!

Die Leistungen für die Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft erhalten alle hilfebedürftigen Kinder und Jugendlichen lediglich bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.

Alle übrigen Bedarfe für Bildung erhalten Schüler*innen bis zum vollendeten 25. Lebensjahr, sofern sie eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen und keine Ausbildungsvergütung erhalten.

 


6 - Wo müssen diese Leistungen beantragt Wichtig!werden und wer sind die Ansprechpartner?

Die Leistungen werden bei den jeweiligen Mitarbeitenden der örtlichen Geschäftsstelle des Jobcenters ME.aktiv (bei Empfängern von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld) oder bei der Stadtverwaltung, Abteilung Soziale Angelegenheiten (bei Empfängern von Sozialhilfe oder bei Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz) beantragt.

Für Langenfeld:

Stadt Langenfeld
Abteilung Soziale Angelegenheiten
Konrad Adenauer Platz 1
40764 Langenfeld

(Ansprechpartner*in ist die Person, die der Familie auch bei den Hauptleistungen zugeordnet ist)


Jobcenter ME – aktiv
Bildung und Teilhabe
Geschäftsstelle Langenfeld
Bahnhofstraße 43

 


7 - Wie frühzeitig sind die Anträge für FahrtenKlassenausflüge oder Klassenfahrten zu stellen?

So zeitig wie möglich – sobald die vollständigen Daten vorliegen, die auf dem Antragsformular angegeben werden müssen (genauer Zeitraum der Klassenfahrt, Kostenaufstellung, Kontodaten, Fälligkeitsdatum), bzw. sobald ein Elterninformationsschreiben vorliegt. Empfehlenswert ist es, dieses Schreiben dem Bildungs- und Teilhabeantrag beizulegen.


Bitte hierbei beachten! - Der Betrag wird von der entsprechenden Stelle jedoch erst bei Fälligkeit auf das angegebene Schulkonto (nicht auf das Konto der Familie) überwiesen.

 

 


 

Sollten über die Vorstehenden Informationen hinaus Fragen oder Anregungen für die Internetseite bestehen, so schicken Sie uns als Förderverein einfach eine Mail an:

 foerderverein@kag-langenfeld.de