Chemie

Chemie ist, wo es kracht und stinkt, - kurz gesagt: ein Knaller, die Chemie!

Mit dieser Vorstellung kommen viele Schüler in den Anfangsunterricht Chemie der Klasse 7. Wir Chemielehrer knüpfen an die Neugier und das Vorwissen aus der Alltagswelt an und geben den Schülern die Gelegenheit, exemplarisch die Grundlagen der Chemie zu erforschen und sich mit der unsichtbaren Welt der Teilchen vertraut zu machen.

Eine zentrale Rolle im Chemieunterricht des Konrad-Adenauer-Gymnasiums nimmt das Experiment ein. Dabei geht es nicht darum, durch große Knalleffekte kurzfristiges Staunen hervorzurufen, sondern bemerkenswerte Phänomene als Ausgangspunkt und Motivation für weiterführende Überlegungen zu nutzen. Durch gezieltes Experimentieren lernen die Schüler, Vermutungen aufzustellen und Hypothesen zu prüfen und sammeln so Erfahrungen mit wichtigen empirischen Arbeitsweisen. Sicher führen die experimentell erworbenen Erkenntnisse nachhaltiger zum Lernerfolg als rein kognitiv vermittelte Inhalte. Gerade das Schülerexperiment bietet die Chance, ganzheitliches Lernen in der Schule zu verwirklichen und im Gegensatz zur oft starken Betonung des kognitiven Bereichs im Gymnasialunterricht auch affektive und psychomotorische Kompetenzen zu fördern. Der Schüler ist in der aktiven Rolle des Forschers. Forschen im didaktischen Sinne verstanden bedeutet, dass bereits vorhandenes Wissen und bekannte experimentelle Fähigkeiten zur weitgehend selbständigen Erkenntnisgewinnung eingesetzt werden.

Zum Beispiel bekommen Schüler den Auftrag, aus einer begrenzten Menge Salzwasser reines Salz und Süßwasser zu gewinnen, wobei ihnen eine Auswahl an Geräten vorgegeben wird. Auch ohne das Verfahren der Destillation bereits zu kennen, wird durch probieren und Optimieren des eigenen Versuchsaufbaus das Problem gelöst. Die Schüler sind dabei hoch motiviert und lernen auch durch den Vergleich der eigenen Lösung mit denen der Mitschüler wichtige Trennprinzipien.

Eng verbunden mit dem Experiment ist auch der Sicherheitsaspekt. In diesem Zusammenhang wird der sorgfältige Umgang mit Gefahrstoffen im Unterricht besonders geübt.

Ein weiterer methodischer Schwerpunkt ergibt sich durch die enge Verknüpfung der Chemie mit zahlreichen Gebieten anderer Naturwissenschaften; eine strikte fachliche Trennung würde den komplexen Vorgängen unserer Lebenswelt demnach nicht gerecht. Im Differenzierungsbereich Chemie/Biologie werden verstärkt die Möglichkeiten des fächerverbindenden Lernens genutzt. Dabei sind besonders umfassende projektorientierte Unterrichtseinheiten zur Analyse von Lebensmitteln oder Experimentalreihen zur Qualität des Rheinwassers zu nennen.

Mit der Vermittlung inhaltlicher und methodischer Kompetenzen im Chemieunterricht am Konrad-Adenauer-Gymnasium wird auch ein wichtiges erzieherisches Ziel verfolgt: Das zunehmende Verständnis chemischer Grundlagen soll die Schüler befähigen, auch zu chemischen Fragestellungen außerhalb der Schule kritisch Stellung zu nehmen.

Dieses Ziel lässt sich in zwei Aspekte gliedern. Zum einen sollte der Schüler/die Schülerin den Begriff chemisch nicht einseitig negativ belegen (wie das häufig in den Medien der Fall ist), sondern um die Chancen wissen, die chemische Erkenntnisse für den Fortschritt und den Lebensalltag bieten können. Die Bedeutsamkeit der Chemie für Medizin und Technik wird im Unterricht u.a. bei der Besprechung großtechnischer Verfahren deutlich. Verschiedene Exkursionen zu umliegenden Standorten der chemischen Industrie bieten weitere Einblicke in die Verflechtung von Chemie und Arbeitswelt.

Zum anderen werden im Unterricht auch Gefahren und Grenzen chemischer Erkenntnisse und die damit verbundene Verantwortung für die Schöpfung bewusst gemacht. So schärfen beispielsweise die chemischen Untersuchungen von Rheinwasser oder die Themen wie Aromatenchemie, saurer Regen und Recycling den Blick der Schülerinnen und Schüler für wichtige Umweltprobleme.

Die beschriebenen Akzente in der Umsetzung der Richtlinien durch die konsequente Verknüpfung von Experiment und Theorie zeigen den besonderen Reiz, den der Chemieunterricht als Naturwissenschaft im Fächerkanon des Konrad-Adenauer-Gymnasiums bieten kann.