Direkt zum Inhalt

Infos zum Präsenzunterricht

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

aufgrund der Vorgaben durch das Schulministerium, die die jeweils aktuelle Lage in Hinblick auf Corona berücksichtigen, ändern sich auch für uns die schulischen Planungen in relativ kurzer Frequenz. Seien Sie versichert, dass wir uns bemühen, Sie schnellstmöglich über aktuelle Schulmails und Vorgaben zu informieren – gleichzeitig bitten wir aber um Verständnis, dass wir dies erst dann tun können, wenn uns entsprechende Informationen vorliegen.

So wird zum Beispiel durch die Neubewertung der Risikogruppen durch das Robert-Koch-Institut ab Anfang Juni voraussichtlich eine größere Anzahl an Lehrkräften für den Präsenzunterricht zur Verfügung stehen als bei der ursprünglichen Planung vor zwei Wochen vorgesehen.

Das schriftliche Abitur ist jetzt fast abgeschlossen und die anstehende sehr große Zahl an mündlichen Abiturprüfungen können wir aufgrund neuer Vorgaben personell ebenso ohne Einschränkungen durchführen.

Ihre häufig gestellten Fragen hinsichtlich der Quantität des angebotenen Präsenzunterrichts ist besonders nach der Ausweitung der Anzahl der Lehrkräfte also in erster Linie keine Frage des Personals, sondern ausschließlich eine Frage der Anzahl der zur Verfügung stehenden Räume:

Die wichtigen Hygienevorgaben – und hier besonders die notwendigen Abstandsregeln – führen zwangsläufig zu enormen räumlichen Einschränkungen.

Aus Gründen des Infektionsschutzes sollen in der Sekundarstufe I feste und permanente Lerngruppen gebildet werden. Jede Durchmischung von Lerngruppen (also zum Beispiel der Differenzierungsunterricht oder der Religions- und Philosophieunterricht)  ist untersagt. Aus Gründen des Infektionsschutzes darf jeder Raum pro Unterrichtstag nur einmal mit Schülern in einer festen Sitzordnung belegt werden.

Der Präsenzunterricht ist laut der 20. Schulmail zudem auf den Vormittag beschränkt. Um Ansammlungen zu vermeiden, lassen wir die Schüler auch nur zeitversetzt ins Gebäude hinein.

Darüber hinaus dürfen wir die Unterrichtsräume unter Einhaltung der sinnvollen Abstandsregelung von 1,5 Metern lediglich mit maximal 12 bis 16 Schülern je Raum belegen. Dies führt dazu, dass wir bereits die Aula, die Mensa und den großen Klausurraum B 025 mit in den Unterricht einbezogen haben. Dies gibt uns wiederum die Möglichkeit, manche Klassen nicht in drei unterschiedliche Lerngruppen aufteilen zu müssen, dazu haben wir so insgesamt auch mehr Unterrichtsräume zur Verfügung. Die Schülerbücherei ist für Nachschreibeklausuren im Abitur und in der Oberstufe vorgehalten.

Das führt insgesamt dazu, dass also die räumlichen Bedingungen in der jetzigen Situation der limitierende Faktor sind, nicht die Anzahl der Lehrkräfte. Diese sind im Übrigen froh, dass sie nun wieder die Möglichkeit haben, endlich wieder im Präsenzunterricht unterrichten zu dürfen. Vorher war es bestimmten Risikogruppen per Erlass untersagt.

Wenn neue Erlasse und Vorgaben der Landesregierung kommen, erarbeiten wir die Konzepte möglichst schnell, dennoch brauchen wir ein wenig zeitlichen Vorlauf für die Umsetzung. Die Überprüfung unseres Konzeptes auf die Möglichkeit, eine dritte Jahrgangsstufe pro Unterrichtstag in den Präsenzunterricht mit einzubeziehen, um die Frequenz zu erhöhen, hat leider ergeben, dass uns dafür nicht genügend Räume zur Verfügung stehen.

Sie werden rechtzeitig über weitere Entwicklungen informiert, wir sind bemüht unsere Schüler so oft wie möglich zu unterrichten.

Da wir für die Zeit nach den Sommerferien noch keinerlei Vorgaben haben, können wir deshalb hier noch keine Aussagen für das kommende Schuljahr treffen.

 

Viele Grüße              Stephan Wippermann                   27.5.2020