Auf die Gummibärchen - fertig - los!

Gummibärchen

Das haben sich im Herbst einige Schülerinnen und Schüler unserer Schule gedacht und an der IJSO teilgenommen. Sie mussten Versuche mit Gummibärchen, Waschpulver, 

Schokolade und Elektroskopen durchführen, die Messinstrumente teilweise selber bauen, ganze Versuchsreihen durchführen und natürlich alles sauber dokumentieren. Es galt Zeichnungen anzufertigen, Inhaltsstoffe zu recherchieren, Graphiken und Tabellen anzulegen und Fotos über den Versuchsfortschritt aufzunehmen.

Manchmal wurde es auch eklig: So ein Gummibärchen, das für 24 Stunden in Waschmittel oder Wasser liegt, ist nicht mehr ganz appetitlich, aber trotzdem ist es spannend zu sehen, wie es sich verändert und herauszufinden, warum es sich verändert.

Oh Schreck, ein Fleck! So lautete der offizielle Titel und die Versuche drehten sich dann auch im Wesentlichen um Inhaltstoffe von Wasch- und Spülmitteln, Früchten und Fleckqualitäten. Das Spektrum der Aufgaben kam aus der Chemie, Biologie und Physik und erforderte manchmal etwas Fingerspitzengefühl und Geduld. Wenn die Gelatine schimmelt, muss man sie noch mal ansetzen – Forscheralltag eben, von dem bestimmt auch die eine Mutter oder der andere Vater berichten können.

Warum also tut man sich so etwas in seiner Freizeit an? Rebecca aus der Klasse 9 z.B. sagt von sich, dass sie sich sehr für wissenschaftliche Themen interessiert und einfach gerne Experimente durchführt, die so abwechslungsreich sind wie in der IJSO. Für Christopher aus der 7 war es der 1. Wissenschaftswettbewerb an dem er teilgenommen hat. Er sagt, dass er viel dabei gelernt hat und es ihm viel Spaß gemacht hat. Sein Interesse wurde durch die Werbung auf unserer Homepage geweckt und da hat er sich einfach getraut mitzumachen. Lisa hingegen ist wie Rebecca „Wiederholungstäterin“, sie war schon letztes Jahr dabei und wusste, worauf sie sich einlässt. Das hat sie noch mehr angespornt, dieses Jahr mitzumachen. Carolin und Romy aus der 5 sind die absolut jüngsten Teilnehmerinnen an unserer Schule, sie interessieren sich für Biologie, forschen und experimentieren sehr gern und fanden die Experimente mit den Gummibärchen am spannendsten, allerdings war es auch etwas anstrengend, sich die neuen Themen selber zu erarbeiten. Sie sagten aber, dass es toll war, durch die Experimente neue Sachen zu lernen. Für Femke aus der 9 was das diesjährige Thema interessant. Ihr hat es gut gefallen, dass es in den Versuchen auch gute Ergebnisse gab und dadurch hat sich die anfängliche Unsicherheit im Umgang mit den Experimenten gelöst.

Neugierde und Spaß an Naturwissenschaften ist für viele TeilnehmerInnen die Motivation mitzumachen. Wie jedes Jahr fangen mehr Schülerinnen und Schüler mit den Versuchen an, scheitern aber dann doch an der Dokumentation. Auf eine gute Selbstorganisation kommt es gerade in so einem schwierigen Jahr wie diesem an. Letztes Jahr gab es mehrere Treffen für die TeilnehmerInnen und sie konnten die Versuche zeitgleich im SchülerInnenlabor oder den Schulräumen durchführen. Zum Teil haben sich die die TeilnehmerInnen sogar noch in den Weihnachtsferien getroffen, um die letzten Versuche durchzuführen. Dieses Jahr ist all das ausgefallen und jeder musste sich alleine durchkämpfen – die Betreuung durch die Treffen im BBB ist einfach nicht dasselbe.  

Umso schöner und bewundernswerter ist es, dass jetzt 6 Schülerinnen und Schüler eine Runde weitergekommen sind.  Wie es mit der Organisation der nächsten Runde aussieht, ist allerdings noch offen. So ist es ja eben in den Naturwissenschaften: Am Ende der Versuche gibt es meistens ... neue Fragen. Egal, ob es mit diesem Wettbewerb noch weiter geht oder nicht, viele der TeilnehmerInnen freuen sich schon auf die nächsten naturwissenschaftlichen Wettbewerbe. Jetzt erst einmal:

Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Abschluss der 1. Runde!

Was kommt als Nächstes?

Wer sich für naturwissenschaftliche Experimente interessiert und diese IJSO verpasst hat, muss nicht traurig sein, Wettbewerbe mit Experimenten gibt es viele und auch im Bereich der sog. Citizen Science (Bürger-Wissenschaftler) ist Hilfe immer gefragt.

Der nächste Wettbewerb, der für die Unter- und Mittelstufe ansteht, wird der Bio-logisch-Wettbewerb sein, dessen Aufgaben meistens Ende April/Anfang Mai veröffentlicht werden. Wer jetzt Lust auf´s Mitmachen verspürt, kann ja schon einmal auf bio-logisch.de die Aufgaben aus den letzten Jahren anschauen und sehen, ob er Lust teilzunehmen hat.

Daneben gibt es gerade ein Citizen Science- Projekt, das sich „Expedition-Erdreich“ nennt. Gesucht werden Menschen, die sich mit dem Thema „Boden“ auseinandersetzen und einen Teebeutel vergraben, um zu dokumentieren, wie schnell dieser Teebeutel abgebaut wird. Genaueres findest du unter der Internet-Adresse expedition-erdreich.de   .

Wer Hilfe und Unterstützung braucht, kann sich gerne an mich wenden. Im SchülerInnenlabor kann man z.B. nach Vereinbarung Teile der Versuche durchführen.

Christine Bräuer
(MINT-Koordination/Orga SchülerInnenlabor)